Nachhaltigkeit liegt uns am Herzen

Weltweit und in Österreich vertrauen unseren Produkten jeden Tag Millionen Menschen. Wir sind uns dieser Verantwortung bewusst und stellen daher sicher, unsere Nachhaltigkeit stetig weiter zu entwickeln und zu verbessern. Für uns alle, für kommende Generationen.

Diesen Artikel teilen:

AUF FACEBOOK

Herz und Heimat von Hakle: unser Werk in Niederbipp

Unser Werk in Niederbipp im Kanton Bern, in dem jede Rolle Hakle für den Schweizer und Österreichischen Markt hergestellt wird, ist ein besonders gutes Beispiel für nachhaltige Produktion. 100% der hier verwendeten Rohstoffe stammen aus zertifizierten Quellen und sind aus kontrollierten, umweltgerechten und wirtschaftlich tragbaren Wäldern. Alle Hakle Produkte sind FSC™* zertifiziert. Ein Teil der in Niederbipp produzierten Hygienepapiere besteht sogar aus Recyclingpapier, welches ebenfalls größtenteils aus der Schweiz kommt.

Begonnen hat die Geschichte des Werks in Niederbipp schon im vorletzten Jahrhundert, genauer um 1883, als die damalige Tela in Balsthal gegründet wurde. Diese produzierte im Jahr 1914 die ersten Servietten und wirtschaftete unter anderem mit der Inbetriebnahme der ersten Schweizer Tissue-Maschine 1957 so erfolgreich, dass im Jahr 1966 das Werk in Niederbipp gebaut wurde. Hier setzte man von Anfang an auf moderne Technik und umweltschonende Produktion.

*FSC™ C013545

Wir kümmern uns: Zahlen und Fakten

Altpapieraufbereitung

Das Werk Niederbipp unterhält eine der modernsten Altpapieraufbereitungsanlage, wo jährlich 75‘000 Tonnen Altpapier verarbeitet werden.

Abwasser

Das Werk Niederbipp hat eine eigene Kläranlage und einen nahezu geschlossenen Wasserkreislauf. Nur wenig Frischwasser wird zur Papierherstellung gebraucht. Dieses wird anschließend in vorgelagerten Herstellungsprozessen, vor allem in der Altpapieraufbereitung, wieder verwendet.

Reduktion des Wasserverbrauchs

In den letzten fünf Jahren konnte Kimberly-Clark den Wasserverbrauch um 22% reduzieren.

CO² Emissionen

Kimberly-Clark arbeitet eng mit dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) und dem Bundesamt für Energie (BFE) zusammen. Mit der freiwilligen Beitrittserklärung zum Programm bekennt sich Kimberly-Clark zur aktiven Reduktion der CO²-Emissionen und zur Optimierung der Energieeffizienz.

Schlammverbrennungs- anlage

In Niederbipp erzeugt die eigene Schlammverbrennungsanlage den benötigten Dampf für die Produktion. Der überschüssige Dampf, der durch diese umweltfreundliche Verbrennung erwirtschaftet wird, unterstützt regionale Firmen, wie zum Beispiel die Gewächshäuser eines Gemüseproduzenten.

Stiftung Klimarappen

Kimberly-Clark arbeitet mit der Stiftung «Klimarappen» zusammen, die Projekte zur Reduktion des CO²-Ausstosses finanziell unterstützt.

Diesen Artikel teilen:

AUF FACEBOOK
nochoben